TaHRa – Die Tagesstätte

Besucher der Tagesstätte bewegen sich mit Luftschlangen in den Händen

Menschen mit Behinderungen, die nicht oder nicht mehr in einer Werkstatt arbeiten oder in ihrem Lebensumfeld nicht ausreichend betreut werden können, begleiten wir mit sinnvollen Angeboten durch den Tag. So gestalten wir gemeinsam mit den Besuchern der Tagesstätte den Tagesablauf, pflegen Kontakte, wecken und erhalten Fähigkeiten, probieren Neues aus und haben viel Spaß und Freude miteinander.

Stabilität, Kontinuität und Zuverlässigkeit zu geben - das ist das Ziel unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Miteinander zu leben, sich entspannen, aber auch Anforderungen an die Menschen mit Behinderungen gehören zu den vielfältigen, den Tag strukturierenden Angeboten in TaHRa. Dabei stehen die Wünsche und Interessen, die Achtung und Stärkung der Persönlichkeit im Mittelpunkt unserer Arbeit mit den Menschen.

   

Angebote und Aktivitäten 

 

Um einen Tisch sitzen Besucher der Tagesstätte und malen

Wir machen Ausflüge und Spiele, essen zusammen, und feiern die Feste im Jahreskreislauf. Mit einem hauswirtschaftlichen Training und vielen lebenspraktischen Aufgaben stärken wir die Kompetenz der Menschen, Teile ihres Alltags so weit wie möglich selbst in die Hand zu nehmen. Miteinander reden, in Einzelgesprächen oder in der Gruppe, ist uns wichtig. Und so lassen wir auch in Krisenzeiten selbstverständlich niemanden allein, sondern stehen helfend zur Seite.

In der rollstuhlgerechten TaHRa fühlen sich die Menschen wohl. TaHRa hat eine eigene Küche und ein barrierefreies Bad. Ein Aufenthaltsraum sowie ein Wohn- und ein Ruheraum gehören auch dazu. Für ganz besondere Entspannung sorgt der so genannte Snoezelen-Bereich. Das Zusammenspiel aus Licht, Farben und Klängen in diesem Wohlfühl-Raum regt die Sinne an und ist doch beruhigend.

Kerzen in abgedunkelter Athmosphäre

Haus St. Rafael

Ralf Brockhaus ist als "Mitarbeiter in der Seelsorge" im Haus St. Rafael für die religiösen und spirituellen Belange der Bewohner zuständig.