Katholische Träger der Altenhilfe bedankten sich bei den Mitarbeitern

"Der Dank galt für den täglichen Einsatz in der Pflege, Betreuung und Versorgung der Bewohner, Gäste und Klienten", so Caritas-Fachbereichsleiter Ulrich Kuhlmann.

Nach einem Sektempfang setzten sich die Anwesenden mit dem Pflegeberufegesetz auseinander. Dieses Gesetz wird derzeit auf Bundesebene abgestimmt und soll die Ausbildung der Pflegeberufe neu regeln. Nach einem Vortrag von Gregor Pleiss, Leiter der Jordan-May Krankenpflegeschule, entwickelte sich eine lebendige Diskussion über die Frage, ob dieses Gesetzvorhaben der Altenpflege zuträglich ist oder nicht.

Außerdem standen auf dem Programm im Heiner’s ein gemeinsames Essen und die Einschätzung der Mitarbeiter über ihren Beruf. Dafür wurden die Anwesenden aufgefordert, den Satz "Pflege bedeutet für mich…" schriftlich zu vervollständigen. "Die gesammelten Sätze wandern nun durch die Häuser der AGEA, damit alle, die beim Tag der Pflege nicht dabei waren, noch die Möglichkeit haben ihre Meinung einzubringen", erklärt Ulrich Kuhlmann weiter. Ziel sei es, die Bedürfnisse und Wünsche gezielter vertreten zu können und diese auch in einem möglichen Treffen mit Verantwortlichen im Landesministerium vorzustellen, so der Fachbereichsleiter weiter.

Hintergrund zum Tag der Pflege:

Zu Ehren von Florence Nightingale (1820 - 1910) findet der Internationale Tag der Pflege jährlich am 12. Mai statt. Die britische Krankenschwester gilt als Pionierin der modernen Krankenpflege und war unter anderem während des Krim-Kriegs im Einsatz.

Galerie