Verhaltenskodex

 

Zur Prävention von sexualisierter Gewalt

Jeder kirchliche Rechtsträger ist verpflichtet, klare spezifische Regeln für seine jeweiligen Arbeitsbereiche partizipativ auszuarbeiten. Ziel ist es, den haupt- und nebenberuflichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und ehrenamtlich Tätigen eine Orientierung für ein adäquates Verhalten zu geben und einen Rahmen zu schaffen, der Grenzverletzungen, sexuelle Übergriffe und Missbrauch in der kirchlichen Arbeit verhindert.

Im Mittelpunkt stehen die uns anvertrauten Menschen und deren Wohlergehen.
Daher ist es wichtig, achtsam mit den Kindern und Jugendlichen sowie schutz-
oder hilfebedürftigen Erwachsenen umzugehen und ihnen zuzuhören, wenn sie sich
anvertrauen wollen.

Die verbindlichen und konkreten Verhaltensregeln sollen sich vor allem auf folgende Bereiche beziehen:

Gestaltung von Nähe und Distanz

Angemessenheit von Körperkontakten

Gestaltung von Nähe und Distanz


 

Angemessenheit von Körperkontakten


Beachtung der Intimsphäre   Sprache und Wortwahl

Beachtung der Intimsphäre 

 

Sprache und Wortwahl


Umgang mit Geschenken   Umgang und Nutzung von Medien und sozialen Netzwerken

Umgang mit Geschenken

 

Umgang und Nutzung von Medien und sozialen Netzwerken


Disziplinarmaßnahmen   Verhalten auf Freizeiten und Reisen

Disziplinarmaßnahmen

 

Verhalten auf Freizeiten und Reisen